• PEP - MÜNCHENS GRÖSSTES EINKAUFSZENTRUM

    SCHLEGEL MEISTERT DIE UMFANGREICHE MODERNISIERUNG UND ERWEITERUNG

PEP - MÜNCHENS GRÖSSTES EINKAUFSZENTRUM

04.09.2018

Unbegrenztes Shopping- und Lifestyle-Vergnügen verspricht seit Mai 2018 das neue PEP – Münchens größtes Einkaufszentrum mit 135 Fachgeschäften unter einem Dach. SCHLEGEL gratuliert zur Neueröffnung nach einer Umbauphase von über zwei Jahren.

SCHLEGEL war aufgrund zahlreicher Expertisen die erste Wahl als Generalunternehmer und damit verantwortlich für die Ausführungsplanung, alle Ausbauleistungen und die technische Gebäudeausrüstung.

Die Anforderungen bei der umfangreichen Modernisierung des Einkaufszentrums und der Erweiterung der Verkaufsfläche um 8.000 m² auf insgesamt 60.000 m² waren außergewöhnlich. Nicht nur, dass für den zusätzlichen Raum ein Parkhaus abgerissen wurde, auch mussten sämtliche Umbaumaßnahmen nachts durchgeführt werden.

Die Vorgabe war bindend: Keine Störung des Betriebs sowie der Kunden und Besucher während der Geschäftszeiten!

Grundlage dafür war ein von SCHLEGEL straffes und konsequent getaktetes Personal-, Material- und Zeitmanagement. Angefangen bei der Deckendemontage und den technischen Installationen bis hin zur Asbestsanierung sowie der Ausführung des Brandschutzes und des Innenausbaus. Selbst der Einbau der neuen Sprinkleranlage stellte eine Herausforderung dar, musste doch die Bestandssprinkleranlage parallel voll funktionsfähig bleiben, um den Betrieb des Centers zu gewährleisten. Das gleiche galt für die Lüftung und Entrauchung sowie für die komplette Elektroinstallation inklusive der aufwendigen von ECE designten Leuchten.

In einem weiteren Step realisierte SCHLEGEL die Decken- und Trockenbauarbeiten sowie die Installation der Deckenlamellen, die durch ihre wechselnde Perforierung in schwarz, weiß und Schlagmetall Gold handbelegt den Raum von oben wirkungsvoll strukturieren.

Als absolutes Design-Highlight präsentiert sich die Deckenwelle, in die sowohl die Unterkonstruktion aus Stahl als auch die Entrauchung unsichtbar integriert wurde. Mit ihrer geschwungenen, aufwärtsstrebenden Form aus Aluminium in Goldoptik bestimmt sie maßgeblich die Architektur im Neubau des Einkaufszentrums.  Die Deckenwelle zieht sich über eine Länge von 24 Metern und endet in einer Höhe von 22 Metern direkt unter dem Glasdach – eine Herausforderung für die Produktion wie auch für die Montage.

Auch bei den abschließenden Malerarbeiten, der Ausführung der Bodenbeläge und Wandverkleidungen sowie der Realisierung der Geländer, Brüstungen und Balkone im Neubau bis hin zu diversen Einrichtungen achtete SCHLEGEL auf die Gesamtwirkung bis ins Detail.

Das Ergebnis ist eine einzigartig moderne Einkaufsatmosphäre in architektonisch hochwertiger Optik.